Mühlen entlang der Radtouren

Link zu einer Animation auf Planet Wissen

Vom Korn zum Mehl - was passiert im Inneren einer Mühle?
Wissen interaktiv, Planet Wissen, WDR (Flash-Animation)
http://www.wdr.de/tv/applications/planetwissen/flash/exp_muehle_popup.jsp

Mühlen entlang der Radtouren

29 Mühlen (Windmühlen, Wassermühlen) können Sie von Geesthacht aus mit dem Rad gut erreichen. Es gibt einige sehr gut erhaltene darunter. Sie sind - wie z. B. die Mühle von Bardowick - noch in Betrieb, beherbergen ein Restaurant (z. B. Hamfelde, Grande) oder sind zu Wohnmühlen umgestaltet worden (z. B. Hittbergen).
An Mühlentagen haben Sie die Möglichkeit, zahlreiche Mühlen unter sachkundiger Führung auch von innen zu besichtigen. Für das leibliche Wohl wird dann gesorgt. Diese Möglichkeit besteht eventuell ebenfalls am Tag des Denkmals.

Wassermühle Grander Mühle Tour 14

Die Grander Mühle, am Oberlauf der Bille, ist die älteste Kornwassermühle Norddeutschlands. Sie wird im Jahre 1345 erstmalig urkundlich erwähnt. Nach wechselnden Benutzern wurde sie von 1760 bis 1969 von der Familie Schröder/Hardes/ Holdeigel betrieben. Ab 1898 diente die Mühle auch der Stromerzeugung. Nach dem Verkauf 1969 verfiel sie, bis sie 1980 durch Mühlenfreunde restauriert wurde. Heute wird das Gebäude als Restaurant benutzt.
Lauenburger Straße 1, 22958 Kuddewörde, Tel.: 04154 / 8 10 21 (Hotel)
Montag Ruhetag, Di. bis Fr. von 17.00 Uhr bis 22.00 Uhr , Sa. bis So. von 12.00 Uhr bis 22.00 Uhr
www.grandermuehle.de/

Windmühle Hamfelde Tour 14

Die Windmühle, ein einstöckiger Galerieholländer, wurde 1874 erbaut. Sie beherbergt ein Restaurant und einen Hotelbetrieb. Sie besitzt noch das nicht windgängige Windrad, hat aber keine Mühleneininrichtung mehr.
22929 Hamfelde, Kreis Hzgt. Lauenburg

Wassermühle Büchen-Pötrau Tour 13

Die Wassermühle Pötrau wurde vor 1377 als Kornmühle erbaut. Sie war als Walzenmühle bis 1958 in Betrieb. Als Antriebskraft für den Mühlenbetrieb dienten bis 1893 Wasserräder, ab 1893 dann Turbinen. 1981 erfolgte ein Umbau zur umweltfreundlichen Stromerzeugung. Das Gebäude wurde jetzt zu einem Restaurant umgebaut.
Pötrauerstr.3, 21514 Büchen

Windmühle Lauenburg Tour 4+5+10

Die Windmühle, ein Galerieholländer, wurde 1873 nach dreijähriger Bauzeit in Betrieb genommen. Schon 1923 stellte man den Mahlbetrieb auf Elektromotoren um, nachdem ein Sturm das Flügelwerk zerstört hatte. Es wurden täglich bis zu 50 t Korn verarbeitet. Nach einer Restaurierung der Mühle wurde 1985 der Mahlbetrieb eingestellt und ein Restaurant in der Mühle eröffnet.
Kontakt für Besichtigung: Emmi und Rolf Weber 0 41 53 / 25 21 + 5890, Fax: 0 41 53 / 55 55 5
Bergstraße 17, 21481 Lauenburg

Windmühle Borghorster Mühle Tour 1+2+7+15

Die Altengammer Kornwindmühle wurde 1876 als Holländermühle gebaut. 1927 zerstörte ein Sturm die Flügel, die daraufhin vollständig entfernt wurden.
Altengammer Hauptdeich 130, HH-Altengamme (Borghorst)

Windmühle Glück HH-Bergedorf Tour 7

Die Lohwindmühle wurde 1831 als einstöckiger Galerieholländer gebaut, um Eichenrinde für die Gerbereien in Bergedorf zu mahlen. Die 1880 zum Mahlen von Korn umgebaute Mühle erhielt einen Dieselantrieb. Nachdem 1968 der Betrieb eingestellt wurde, wird sie in den letzten Jahren zur mahlfähigen Museumsmühle aufwändig restauriert.
Chrysanderstraße 52, Hamburg Bergedorf

Windmühle Reitbrook

Die Windmühle Reitbrook ist ein dreistöckiger Galerieholländer mit Jalousieflügeln. Sie besitzt 2 Mahlgänge. 1773 wurde sie nahe der Dove Elbe errichtet, brannte aber 1870 ab. Nach dem Wiederaufbau wurde sie als Schrotmühle genutzt. Die 1920 eingebauten Elektromotoren hielten den Betrieb bis 1941 aufrecht. Seit 1939 steht sie unter Denkmalschutz.
Kontakt für Besichtigung: Wolfgang Timman Tel.: 040/7231282
Vorderdeich 11, 21037 Hamburg

Windmühle Riepenburger Mühle Kirchwerder Tour 1 +2

1318 wurde erstmalig eine Mühle an diesem Standort erwähnt. Der Betrieb der größten und ältesten Kornwindmühle in Hamburg wurde erst 1990 eingestellt. Nachdem die Vorgängermühlen, deren Neubauten 1683 und 1765 jeweils aus Altersgründen erfolgten, als Bockwindmühlen konzipiert waren, wurde die heutige Mühle wurde 1828 als ein zweistöckiger Galerieholländer erbaut. Ab 1953 wurden alle Maschinen elektrisch betrieben. Die Mühle wurde 2001 vom Riepenburger Mühlenverein e.V. gekauft, der bis heute durch umfangreiche Restaurationsarbeiten die Mühle wieder windgängig gemacht hat. Die Restaurationsarbeiten sind noch nicht vollständig abgeschlossen.
Besichtigung Di. und Do. 11:00 bis 17:00 Uhr und jeden 1. und 3. Sonntag im Monat
Kirchwerder Mühlendamm 75a, 21037 Hamburg
Website

Windmühle Artlenburg Tour 5, Tour 12, Tour 16

Die Holländermühle wurde 1833 in Betrieb genommen. Nach einem technischen Defekt 1989 abgebrannt wurde sie unter Verwendung von Teilen einer Wasserschöpfmühle erneut aufgebaut. Der Mahlbetrieb wurde 1994 eingestellt. Mit Hilfe des Windmühlenvereins Artlenburg wurde sie 1996 renoviert und ist voll funktionsfähig.
Kontakt für Besichtigung: H.J. Brügmann 04139 / 7043 oder 04139 / 7159
Deichstraße 22, 21380 Artlenburg, Landkreis: Lüneburg
Aufnahmen von der Mühle, aufgenommen mit einer Kamera, die an einem Drachen hing: http://www.kap-site.de/artlenburg_muehle2009.htm

Windmühle Bardowick Tour 11

Holländerwindmühle von 1813, Nr. 1 der niedersächsischen Mühlenstraße und eine von etwa zehn deutschen Windmühlen, in denen das Müllergewerbe noch berufs- und gewerbsmäßig ausgeübt wird. Die Mühle, die knapp 50 Jahre außer Betrieb war, wurde 1994/95 mit Hilfe des Windmühlenvereins restauriert. Lesen Sie hier weiter.
Kontakt für Besichtigung: Eckhard Meyer 0 41 31/ 12 206
Mühlenstraße 36-38, 21357, Bardowick, Landkreis Lüneburg

Windmühle Handorf Tour 11

1868/69 wurde der mit Reed gedeckte Galerieholländer mit Windrose gebaut. Unterbau und Anbau sind aus Ziegelstein. Die Mühle, die heute eine physiotherapeutische Praxis beherbergt, wurde 1970 stillgelegt. Die erfolgreich arbeitende Windmühle war Schauplatz tragischer Unfälle.
Hauptstraße 57, 21447 Handorf, Landkreis Lüneburg
Nur Außenbesichtigung möglich

Windmühle Hittbergen Tour 12

Die Bockwindmühle, die 1726 auf einem alten Elbdeich aufgebaut wurde, wurde 1807 durch eine Holländermühle ersetzt. Als diese 1886 abbrannte, errichtete man den jetzigen Galerieholländer mit dem massiven Ziegelturm. Die letzte Restaurierung an Mühlenkappe, Windrose und Flügelwerk fand 1999 statt. Die Mühle dient heute als Wohnmühle.
Mühlentwiete 7, 21522 Hittbergen, Landkreis: Lüneburg
Nur Außenbesichtigung

Wassermühle Scharnebeck Tour 12

Die Wassermühle wurde von den Zisterziensermönchen gebaut, die 1253 in Scharnebeck ein Kloster gründeten. Sie mussten allerdings erst das Wasser anstauen, um die Mühle dauerhaft betreiben zu können. Die Mühle, die immer noch in Betrieb ist, nutzt allerdings heute Elektrokraft, nachdem von 1900 bis 1942 eine Dampfmaschine die Wasserkraft ersetzt hatte.
Besichtigung: Hans Hinnrich Moss 0 41 36 / 91 24 0
Mühlenweg 16, 1379 Scharnebeck