Fliegen

Die Flugübungen, besonders bei voll besetzten Nestern oder bei Wind, lassen den Betrachter bisweilen darüber staunen, dass nicht mehr Abstürze zu beklagen sind. Ende Juni bis Anfang August werden die Schwingen größer und die Flugübungen auf den Nestern immer gewagter. Oft vollführen die Jungen Sprünge von mehr als einem Meter Höhe und verharren, den Gegenwind ausnutzend, geschickt einige Sekunden über dem Nest. Zwischen ihren Übungen wandern sie auf dem Nestrand, üben Nestbau und Nestpflege mit dem Nistmaterial, welches die Eltern im Nest fallenlassen oder ruhen in Erwartung der nächsten Futteranlieferung. Die Fütterungsintervalle werden größer und der Beobachter muss oft lange geduldig ausharren, um die Störche wirklich in Aktion zu sehen.

Probesprünge

Nach wochenlangem Muskeltraining erfolgt der erste Erkundungsflug.

Jungfernflug des 2. Gülzower Storches

28.08.2010: Wir hatten die Hoffnung schon aufgegeben!

Der 1. Flug zum Teich

Die anfangs mehr oder weniger sichere Landetechnik der Jungstörche, bei denen sich langsam der schwarze Schnabel rötlich färbt, wird von Tag zu Tag ausgefeilter.

Die erste Kaminlandung